Verordnung optische Strahlung - VOPST

NEU seit 8. Juli 2010 
Verordnung über den Schutz der Arbeitnehmer/innen vor der Einwirkung durch optische Strahlung (Verordnung optische Strahlung - VOPST)

Die Verordnung gilt in Arbeitsstätten, auf Baustellen und an auswärtigen Arbeitsstellen im Sinne des ASchG für Tätigkeiten, bei denen die Arbeitnehmer/innen während ihrer Arbeit einer Einwirkung durch optische Strahlung ausgesetzt sind oder ausgesetzt sein können. Das Spektrum der optischen Strahlung wird unterteilt in ultraviolette Strahlung, sichtbare Strahlung und Infrarotstrahlung. Es besteht dafür nunmehr eine Evaluierungsverpflichtung, weiters gibt es eine Untersuchungsmöglichkeit für ArbeitnehmerInnen. Für die natürliche optische Strahlung  wird im § 10 VOPST hingewiesen, dass zum Schutz von Arbeitnehmer/innen vor Gefahren durch natürliche optische Strahlung ist gemäß §§ 4, 5, 12 bis 15, 33 Abs. 5, 66, 69 und 70 ASchG zu berücksichtigen ist. Für das Elektroschweißen (UV-Strahlung, Infrarot), aber auch Autogenschweißen (Infrarot) ist zum Beispiel die VOPST zutreffend und umzusetzen.

Bundesgesetzblatt VOPST

Zurück